Abschätzung bzw. Ermittlung der durch die Radonexposition verursachte Dosis

Wir bieten kundenspezifische Abschätzungen bzw. Ermittlungen der durch die Radonexposition verursachte Dosis für Arbeitsplätze an.

Bitte treten Sie mit uns per Email unter radon@ages.at oder mittels Kontaktformular in Verbindung!

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die FAQ (häufig gestellte Fragen) am Ende dieser Seite!


Was ist eine Dosis?

Die Dosis (effektive Dosis) stelle ein Maß für das Strahlenrisiko dar. Die Einheit für die effektive Dosis ist das Sievert (Sv). Diese Einheit berücksichtigt Art und Energie der Strahlung.
Üblicherweise vorkommende Expositionen
liegen im Bereich von Millisievert (mSv) bzw. Mikrosievert (μSv).

Überschreitung des Referenzwertes bei Kontrollmessung?

Ergibt die Kontrollmessung dass trotz Optimierungsmaßnahmen (bauliche Maßnahmen) immer noch Radonkonzentrationen über 300 Bq/m³ vorherrschen, so ist eine Dosisabschätzung durchzuführen. Ergibt die Dosisabschätzung eine mögliche jährliche Dosis von über 6 mSv/a wird eine genaue Dosisermittlung für den betroffenen Beschäftigten durchgeführt.

Dosisabschätzung bei 6 Millisievert pro Jahr oder darunter?

In diesem Fall hat der/die Verpflichtete die Beschäftigten nachweislich über die Situation zu informieren. Es sind ggf. Verhaltensregeln oder Nutzungsvorgaben zu erstellen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitzuteilen. Die Nachweise über die Information an die Belegschaft bzw. für alle weiteren Dokumente, die in diesem Zusammenhang erstellt oder übermittelt wurden, müssen 7 Jahre lang aufbewahrt  werden. Die Dosisabschätzung (beinhaltet neuerliche Radonmessung) für die betreffenden Arbeitsplätze ist alle fünf Jahre zu wiederholen,

Dosisabschätzung bei mehr als 6 Millisievert pro Jahr?

Für die betroffenen Beschäftigten sind Strahlenschutzmaßnahmen vorgeschrieben. Diese sind vor allem die laufende Dosisermittlung durch eine ermächtigte Überwachungsstelle sowie eine jährliche Strahlenschutzunterweisung. Zusätzlich muss ein Radonschutzbeauftragte oder ein Radonschutzbeauftragter hinzugezogen werden.